Online-Pulley-Rechner

Hat man einen Motor mit fester Drehzahl, beispielsweise einen an die Netzfrequenz “gefesselten” Synchronmotor, und möchte mit diesem einen Plattenteller mit gegebenem Außendurchmesser antreiben, so fragt man sich: hmmm, wie war noch gleich die Formel zur Berechnung des Pulleydurchmessers? Es ist eine einfache Formel, weil aber ihre Herleitung ein paar Pi enthält (die sich am Ende wegkürzen lassen), traut man seiner nebulösen Erinnerung vielleicht nicht so recht. Doch sie heißt D1*n1=D2*n2. Um zukünftiges Suchen und/oder Nachdenken zu verkürzen habe ich sie jetzt aufgeschrieben. Um das Heraussuchen des Taschenrechners zu erübrigen habe ich außerdem einen kleinen Javarechner zusammengezimmert. Diesen widme ich Matthias … der diese Frage hatte.

  1. Lothar H.
    | #1

    Tach Christian,

    ein toller Service für all die, die mit solchen Berechnungen nicht zurecht kommen.

    Tüsss
    Lothar

  2. Raimund
    | #2

    Hallo Christian,

    wie sieht das bei einem Teller mit Subteller aus?
    Welcher Durchmesser ist da entscheidend?

    MfG
    Raimund

  3. | #3

    dort, wo der Riemen antreibt.

  4. | #4

    Hallo Christian,
    ich bin gerade dabei meinen Plattenspieler auf Synchronmotor umzustellen und habe natürlich Deinen Rechner benutzt und dann auch durch eine Diskussion im AAA Forum festgestellt, dass es wohl einen kleinen aber wichtigen Fehler in Deinem Rechner gibt.
    Kann es sein, das die Stärke des Antriebriemens nicht berücksichtigt wird?
    Wenn das so ist, dann weichen Die Ergebnisse stark ab, einige Riemen sind gut 2mm stark.
    Vielleicht kannst Du den Rechner ja modifizieren.

    Gruß, Dirk

  5. | #5

    Moin,

    im Idealfall nimmt man als Durchmesser die Mittellinie des Riemens an (bei Rundriemen); D. h. bei 2 mm Riemendurchmesser erhöht man den Tellerdurchmesser um 1 mm (Radius) und zieht den gleichen Betrag vom Pulley-Durchmesser ab. Unabhängig davon ist der entstehende Fehler sehr gering und im üblichen Verstellbereich der Netzteile gut zu kompensieren. Auf 50 Hz Netzspannung sollte man sich ja ohnehin nicht verlassen.

    Grüße!

  1. Bisher keine Trackbacks